Symptome

Eine Krankheit macht sich bemerkbar durch bestimmte Anzeichen, die man als „Symptome“ bezeichnet. Diese Symptome spürt man manchmal nur selber, wie zum Beispiel Schmerzen, aber andere können sie nicht sehen.

Bei Parkinson gibt es jedoch viele Symptome, die man sehen kann. Wenn man Parkinson noch nicht so lange hat, sieht man sie selten. Wenn man Parkinson schon ein paar Jahre hatte, sieht man sie öfter.

Wie du diese Symptome erkennen kannst, erfährst du, wenn du mit dem Cursor/Finger auf die einzelnen Körperteile gehst.

Gesicht

Wenn du glaubst, dass Menschen mit Parkinson nicht mehr so oft lachen oder lächeln wie früher, kann das auch mit Parkinson zu tun haben. Sie können ihre Gefühle also nicht mehr so deutlich mit ihrem Gesicht zeigen, meinen es aber nicht so.

Arme

Wenn du spazierengehst, schlenkern deine Arme ganz automatisch vor und zurück. Das ist bei jemandem, der Parkinson hat, nicht mehr so. Manchmal schlenkert nur ein Arm und der andere bleibt ganz ruhig hängen.

Oberkörper/Rücken

Viele Menschen, die Parkinson haben, laufen leicht nach vorne gebeugt, als wenn sie einen krummen Rücken hätten. Das hat damit zu tun, dass die Muskeln bei Parkinson immer ganz stark angespannt sind. Sie bewegen sich auch oft etwas langsam und es sieht aus, als wenn der ganze Körper ein bisschen steif wäre.

Hände

Vielleicht hast du schon einmal gesehen, dass bei jemandem, der Parkinson hat, die Hand oder auch der ganze Arm leicht zittert. Das passiert aber nur, wenn der Arm oder die Hand nichts zu tun hat. Wenn man zum Beispiel ein Glas Wasser greifen will, verschwindet das Zittern. Zittern nennt man übrigens auch „Tremor“.

Oft ist es auch so, dass die Finger nicht mehr so beweglich sind wie früher. Es wird daher für jemanden, der Parkinson hat, viel schwieriger Dinge zu machen, für die man Fingerspitzengefühl braucht. Wie z. B. ein Hemd zuknöpfen oder Gemüse klein schneiden. Auch das Schreiben mit einem Stift wird immer schwieriger.

Beine

Menschen, die an Parkinson erkrankt sind, können nicht mehr so gut große Schritte machen. Manchmal schlurfen sie auch mit den Füßen. Oder bleiben plötzlich wie festgeklebt stehen. Wenn sie in einem Sessel sitzen, können Sie manchmal nicht so schnell aufstehen wie du das kannst.